Altbausanierung

Ob sich Dämmen lohnt? – Aber hallo!

Schreibe einen Kommentar

Bevor der Winter anrückte, mahnte der Heizungsbauer, dass wir gegen den Frost vorsorgen müssten. Leider waren aber die Wände noch nicht verputzt, und daher konnten wir die Heizkörper nicht anbringen, die aus demselben Grund auch noch gar nicht bestellt worden sind. Also musste für den Fall eines Kälteeinbruchs eine Notlösung her. Der Heizungsbauer schloss provisorisch zwei kleine Heizkörper an, einen im Erdgeschoss und einen im Dachgeschoss, und setzte die Gastherme in Betrieb. Erstmal Erleichterung, dass die Gastherme nach anderthalb-jährigem Stillstand ihren Dienst ohne große Mucken wieder aufnahm. Ich habe die Leistung aus Furcht vor einer hohen Gasrechnung aber gleich runtergedreht. Wenn ich es warm haben möchte, feuere ich den Holzofen an.

Das Häuschen im Wintertest

Ja, es hat auch Vorteile, dass alles etwas langsamer vorwärts geht. Zum Beispiel deshalb:
Im Dachgeschoss waren zwei Heizkörper geplant. Immerhin ist der Raum in der Mitte recht hoch, das Raumvolumen also trotz der schrägen Wände ganz stattlich (Raumvolumen nach DIN habe ich nicht ausgerechnet). Doch hier die Überraschung: Schon jetzt, mit dem kleinen provisorisch angeschlossenen Heizkörper, wird der ganze Raum angenehm warm. Und zwar, obwohl im Drempel das Loch für den Lüfter klafft, das nur notdürftig verstopft ist.
Ich habe mich nun entschieden, auf einen zweiten Heizkörper im Dachgeschoss zu verzichten. Ich gebe zu, dass es vor allem die gestalterischen Vorteile sind, die mich dazu verleiten. So ein Heizkörper ist einfach nicht besonders attraktiv. Nein, auch die sogenannten Design-Heizkörper nicht.
Der Heizungsbauer gibt zwar zu bedenken, dass ich jetzt, wenn ich im Haus bin, arbeite, und nur deshalb nicht friere. Aber ich bin entschlossen, bei der „schlanken“ Lösung zu bleiben und notfalls später einen Pulli mehr überzuziehen. Oder mich, wenn es tatsächlich mal so eisig werden sollte, in der Nähe des Öfchens im Erdgeschoss aufzuhalten.
Zweifellos ist die Freude über das sorgfältig gedämmte Dach und die neuen dreifach verglasten Fenster absolut herzerwärmend. Und da ich kein Foto von dem provisorischen Heizrippchen habe, hier weitere Ausblicke aus meinem kuscheligen Dachgeschoss.

Rheinkurve u. Ufer m. Motorradfahrer

Motorradfahrer fotografiert die Loreley im winterlichen Gegenlicht

Containerschiff auf dem Rhein vor St. Goar

17. Januar 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.