Altbausanierung Umbau

Jetzt mein: das Haus am Rhein

Schreibe einen Kommentar
Symbolisch. Das erste, was ich nach der Schlüsselübergabe ins Haus gebracht habe: ein Set Arbeitsklamotten.

Symbolisch. Das erste, was ich nach der Schlüsselübergabe ins Haus gebracht habe: meine Arbeitsklamotten.

Die Schlüsselübergabe, der lang ersehnte Augenblick. Große Freude, Tatendrang, Neugierde. Aber feierlich war mir nicht zumute. Denn mir ist klar, dass ein großes Stück Arbeit vor mir liegt.
Deshalb das nüchterne Foto: Als erstes habe ich eine Garnitur Arbeitskleidung mit ins Haus genommen. Eher ein symbolischer Akt, denn ich darf ja noch nicht beginnen, bevor der Förder-Antrag und das KfW-Darlehen bewilligt sind. (Und ehrlich gesagt, diese Anträge sind noch nicht mal gestellt.)
Aber wir haben den Tag der Schlüsselübergabe bereits gut genutzt. Die Architektin hat das Haus vermessen, und ein Zimmermeister war da, der mir ein Angebot für den Dach-Umbau machen wird. Beide sagten, dass als nächstes ein Statiker her müsse, der ermittelt, ob und wie meine Durchbruch-Pläne umsetzbar sind. Ich möchte nämlich gern das Dachgeschoss, das zur Zeit eine Raumhöhe von nur 2 Metern hat, bis unter den First öffnen.

Dachzimmer

Das Dachgeschoss: offener Giebel statt niedriger Decke?

Zur Zeit ist ein kleiner Spitzboden abgeteilt, der durch die Dämmung einiges von seiner ohnehin schon geringen Höhe verlieren wird. Es ist also naheliegend, die Zwischendecke wegzunehmen. Soweit das geht. Und eben das muss der Statiker beurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.