Sankt Goarshausen

Besuch im Stadtarchiv

Kommentare 6
Häuser in der Rheinstraße im Hochwasser

Hochwasser 1919/20, Foto: Stadtarchiv Sankt Goarshausen

Mal wieder ein Hochwasser-Foto, diesmal von 1919/20.
Heute war ich im Stadtarchiv, das im Rathaus beheimatet ist und ehrenamtlich geführt wird. Dort lagern noch etliche historische Fotos auf Glasplatten. Ein schönes Ziel wäre, sie zu digitalisieren oder wirklich gute Abzüge zu machen, die man ausstellen kann. Herr Bonn, der ehrenamtliche Archivbetreuer, fragte mich, wie man das bewerkstelligen kann. Damit habe ich keine Erfahrung und muss es erst recherchieren.

Raum im Stadtarchiv

Stadtarchiv Sankt Goarshausen

Ich würde mich gern dafür einsetzen, aber hatte mir bereits vorgenommen, mich für den Erhalt des Häusener Krans zu engagieren. Ach ja, und außerdem habe ich ja noch ein Haus zu sanieren.

In der Verkaufsanzeige für mein Haus war als Baujahr 1920 angegeben. Heute habe ich es auf einem Foto von 1903 gesehen.
Einige der Bilder habe ich aus der Hand abfotografiert, was keine guten Ergebnisse bringt, aber ich wollte nicht mit leeren Händen wieder gehen, nachdem Herr Bonn sich die Mühe gemacht hatte, die Bilder rauszusuchen.

Archiv-Hängeregister mit Reitern "Loreley", etc.

6 Kommentare

  1. Liebe Katrin,
    die Daten in den Verkaufsanzeigen scheinen oft aus der Luft gegriffen zu sein …

    Dass der Archivar seine Besucher fragt, wie Glasplatten fotografiert werden ist schon ulkig. Archivare schienen mir gut vernetzt zu sein, schließlich trafen sich die Rheinland-Pfälzischen Archivare am Archivtag 2013 zum Thema „Digitalisierung“.

    Eine Mitschrift findet sich z.B. hier: http://www.landeshauptarchiv.de/uploads/media/protokoll-13.5.2013.pdf

    Theoretisch war es sogar möglich, via Twitter-Hashtag virtell an der Veranstaltung teilzunehmen. Leider habe sich zu wenige Teilnehmer daran beteiligt, sodaß nur wenig Eindrücke nach außen drangen.

    Man könnte zwar rasch ein paar DIY-Anleitungen herbeigoogeln, letztendlich scheint mir aber ein Leihgerät aus einem anderen Archiv sinnvoller.

    Liebe Grüße vom Neckar,
    Alice

    • Katrin sagt am 11. August 2013

      Liebe Alice,
      das Archiv ist soweit ich weiß aus ehrenamtlichem Engagement entstanden, und stammt größtenteils aus der Schenkung eines Fotografen-Ehepaars an die Stadt Sankt Goarshausen. Es gibt hier keinen Archivar im üblichen Sinn. Es gibt auch keinen Computer. Nichts ist digitalisiert. Sankt Goarshausen hat 1300 Einwohner und soweit ich weiß kein Budget für das Archiv.
      Vielen Dank für Deinen Hinweis. Wenn ich das nächste mal dort bin, werde ich das Thema mal ansprechen.
      Liebe Grüße! Katrin

    • Katrin sagt am 13. August 2013

      Liebe Alice, vielen Dank für diese Hinweise! Ich werde die Infos weitergeben.
      Wirklich toll, dass es sowas gibt. Besonders eindrucksvoll finde ich den Lehrgang „Notfallpraxis“ – „Wie führe ich einen erfolgreichen Löschangriff bei brennendem Archivgut durch?“ Und wie ist „durchnässtes Archivgut von der Bergung bis zur Vorbereitung der Gefriertrocknung einer Erstversorgung zuzuführen“? – Es muss einen gruseln, wenn man sich vorstellt, was alles passieren kann.

  2. Pingback: Bauforschung I – Das Erdgeschoss | Häuser Menschen Abenteuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.